Mietwagen: AG Köln verurteilt Axa, lehnt LG Saarbrücken und Stuttgart ab

Das AG Köln hat mit (noch nicht rechtskräftigem) Urteil vom 16.03.2011, Az. 266 C 63/10, die Axa Versicherung zur Zahlung von 90 % der geltend gemachten Mietwagenkosten verurteilt. Das Gericht hat dabei – wie in Köln üblich – die Schwacke-Liste zugrundegelegt, einen 20 %-igen Aufschlag gewährt und auch die Nebenkosten zugesprochen. Die Begründung des Urteils erfolgt vorbildhaft, auch was die Ablehnung der Fraunhofer-Liste sowie der sonstigen Störmanöver der Versicherung (Zinn usw.) angeht.

Das Urteil ist aber aus einem anderen Grund sehr interessant. Die Prozeßbevollmächtigten der Beklagten hatten es sich nicht nehmen lassen, auf die Entscheidungen des LG Stuttgart und des LG Saarbrücken zur Bestimmtheit der Sicherungsabtretungserklärung bzw. Verstoß gegen das RDG hinzuweisen. Bereits vorher war aber von dem klagenden Mietwagenunternehmen die vorherige Inanspruchnahme des Kunden nachgewiesen worden sowie eine Vollabtretung vorgenommen worden. Die Auffassung des LG Stuttgart wurde vom Gericht ausdrücklich zurückgewiesen; auf die Entscheidung des LG Saarbrücken kam es nach Auffassung des AG nicht an, weil eben die (ausreichend bestimmte) Abtretung erneut vorgenommen wurde.

Nachfolgend das Urteil des AG Köln:

Download (PDF, 513KB)

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.