Änderung bei Schlichtungsverfahren in NRW

Der Captain-HUK-Blog weist dankenswerterweise auf folgende Gesetzesänderung hin:

Der nordrheinwestfälische Landtag hat in seiner Sitzung am 14.11.2007 das Ausführungsgesetz zu § 15 a EG ZPO (AG §15a EGZPO) geändert. Die nachstehend erläuterten  Änderungen sind mit dem 01.01.2008 in Kraft getreten.

Änderungen:
1. Im Gütestellen– und Schlichtungsgesetz – GüSchlG NRW wurde in § 10 Abs. 1  die Nummer 1 gestrichen.

Damit entfällt die obligatorische Streitschlichtung in vermögensrechtlichen Streitigkeiten vor dem Amtsgericht über Ansprüche, deren Gegenstand an Geld oder Geldeswert die Summe von 600 EURO nicht übersteigt.

Klagen auf restliche Forderungen aus Unfällen können nunmehr wieder direkt bei den Amtsgerichten erhoben werden. Früher musste sonst zunächst ein Schlichtungs- oder ein Mahnverfahren vorgeschaltet werden.

Warum wurde das nicht gleich ganz abgeschafft ?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.